Geschriebenes

Hier findet ihr ein paar meiner Schreibarbeiten

6. Mai 2021

Gedichtanalyse – Feuer

Hallo, ich habe kürzlich die folgende E-Mail einer Gymnasiastin erhalten, die für eine Facharbeit in Deutsch eine Analyse meines Gedichts „Feuer“ gemacht hat. Für die Präsentation hat sie sich überlegt, ob sie mit mir aka. dem Autor ein kleines Interview halten könnte. Mich hat das Ganze sehr gefreut und ich war, nach kurzer Absprache, selbstverständlich dabei. Was ihr im Endeffekt in diesem Beitrag findet, ist ihre Gedichtanalyse – sie hat in meinen Augen meine Intention der Zeilen zu 95 – 98 % getroffen. Ich rechne mit der Bestnote.  Jetzt aber erst einmal zu dem Gedicht, dann zu ihrer Mail und danach könnt ihr die Facharbeit lesen. Den Nachnamen, Kontaktdaten und das […]
23. März 2021

Bücher – Sticker zu Wie schlafen Dinosaurier?

Hallo!   Ich habe rund 1000 Sticker vom Cover von „Wie schlafen Dinosaurier?“ gedruckt. Sie sind im Format 7,5 x 10,5 cm und auf dem Beitragsbild zu sehen. Jetzt möchte ich die Aufkleber natürlich verteilen. Wer also ein kleines Stickerpaket haben möchte, soll mir bitte eine E-Mail oder eine Nachricht an meine Facebookseite mit seiner Adresse schreiben. Dazu einfach auf das passende Symbol links im Menü klicken. Die Aufkleber sind natürlich kostenlos. Wer möchte, darf mir natürlich trotzdem einen Kaffee ausgeben. Danke und schönen Tag! C-L
31. Januar 2021

Interview – Childrensbooklist

Hallo! Im Jahr 2019 habe ich für die Seite „Childrensbooklist“ ein Interview auf Englisch gegeben. Die Seite ist inzwischen nicht mehr auffindbar, deshalb poste ich das übersetzte Interview hier noch einmal. Zusätzlich habe ich noch ein paar Kommentare eingefügt. Ich würde inzwischen manche Fragen nämlich anders beantworten.   Wie können Sie als Autor erkennen, wann der richtige Zeitpunkt zum Schreiben ist? Ich arbeite an mehreren Projekten gleichzeitig – auf diese Weise ist immer der richtige Zeitpunkt, um an einem davon zu arbeiten. Manche handeln vom Glück (Glücklichsein mit Nevis), manche von der Trauerbewältigung (Die Stifte in meiner Schublade) und andere erzählen von der Natur (Sarya) oder vom Leben und Rassismus (Schwarz […]
13. Oktober 2020

Anthologie: Buch der Kunst

Hallo! Ich möchte euch heute ein Gemeinschaftsprojekt von mehreren Künstlern vorstellen, bei dem ich auch vertreten bin: Das „Buch der Kunst“. Momentan befindet sich das Werk in der letzten Überarbeitungsrunde und wird dementsprechend zeitnah veröffentlicht. Hier seht ihr den Umschlag des Buches: Das „Buch der Kunst“ besteht aus Gedichten und Gemälden verschiedenster Künstler. Federführend ist Andrea Weihs. Stöbert doch einfach mal bei den Kollegen und Kolleginnen auf den Facebook-Seiten und Homepages, lasst ihnen Kommentare oder ein „Gefällt mir“ da und entdeckt evtl. neue Lektüre für euch. Klickt dazu einfach auf die Namen: Andrea Weihs – Christel Hasse – Birgit Kretzschmar Grit Roß – Florian Richter – Lesley B. Strong Monika Fischer – […]
11. August 2020

Interview – Emotionbooksworld

Hallo! Ich habe der Facebookseite Emotionbooksworld ein Interview gegeben, das ich natürlich auch auf meinem Blog veröffentlichen möchte. Viel Spaß mit dem kurzen Interview. Schaut euch auch meine anderen Beiträge im Blog an, überzeugt euch von meinen Bücher oder lest meine Gedichte. Viel Spaß!    Wenn die Geschichte in deinem Kopf Formen annimmt, was ist zuerst da? Figuren, denen du gern Leben einhauchen möchtest, und denen du dann eine Geschichte auf den Leib schneiderst? Oder geht es dir eher darum eine Handlung zu erzählen und du kreierst passend dazu die Figuren? Das ist bei mir immer unterschiedlich. Bei „Glücklich sein mit Nevis“ gab es zuerst die Hauptfigur, die von der Raupe […]
11. Januar 2020

Wie ich anfing zu schreiben

Die folgenden Zeilen habe ich für die Facebook-Seite „Die Zeilenflüsterin“ geschrieben. Es ging darum, eine persönliche Geschichte, die für meine Leser interessant sein könnte, niederzuschreiben. Ich habe mich dazu entschlossen zu teilen, wie ich zum Schreiben gekommen bin. Viel Spaß damit: Wie ich anfing zu Schreiben Ich bin 1986 in Rumänien geboren und als vierjähriger nach dem Fall der Mauer nach Deutschland gekommen. Aufgewachsen bin ich in Bayern mit kleinen Unterschieden in der Tradition, dem Essen und auch einem irgendwie anderen Verhältnis zu Freunden und Familie. In meinen Augen hatte meine Familie ein engeres Verhältnis als die, der anderen Kinder. Bei uns kam mir der Zusammenhalt stärker vor. Man half sich ungefragt und […]
28. Juni 2019

Wenn einer geht

Hallo! Die folgenden Zeilen habe ich für einen Wettbewerb geschrieben. Das Thema lautete Trauerbewältigung und sollte in einem kurzen, knackigen Text verpackt werden. Irgendwie hatte ich den Wettbewerb vergessen und auch nie wieder etwas davon gehört. Heute habe ich den Text zufällig entdeckt und möchte ihn veröffentlichen. Möglicherweise hilft er dem einen oder anderen, dafür habe ich ihn geschrieben. Wenn einer geht. Zehn Jahre hat es gedauert. Zehn Jahre, bis ich verstanden habe, um was es geht, wenn jemand geht. Zehn Jahre habe ich mir gewünscht, dass du da bist, dass wir uns zufällig treffen, wie früher. Zehn Jahre wusste ich nicht, warum es mir dreckig ging. Die Trauer war doch […]
1. Juni 2019

Ablassbrief

Hallo! Ich war auf einem historischen Fest als Mönch verkleidet und dachte mir, dass ich das gern historisch akkurat gestalten möchte. Also hab ich einen Ablassbrief geschrieben, den ich verkaufen wollte, um Spenden für eine wohltätige Organisation zu sammeln. Allerdings hat sich herausgestellt, dass viele Leute komplett dicht machen, sobald man um Spenden fragt. Insgesamt habe ich 18 Euro eingenommen, die ich bei Gelegenheit irgendwo in eine Spendenkasse werfen werde. Wer den Brief lesen mag, findet ihn ein Stück weiter unten. Tes und ich im Mittelalter-Style:     Der Brief       Eines Tages werde ich die Aktion wiederholen, aber wahrscheinlich an einem anderen Ort.    C-L
6. Juni 2018

Geschriebenes: Das Märchen vom unglücklichen König

Hier ein Märchen, dass ich vor einigen Monaten für einen Wettbewerb geschrieben habe. Das Thema war „Glück“. Angelehnt ist das Ganze an die Grimms-Märchen, die ich ein wenig „verunstaltet“ habe. Ich finde aber: Für einen Prototyp ist es gut geworden. Viel Spaß beim Lesen:   Das Märchen vom unglücklichen König   Es war einmal ein reicher Mann, der im Leben Alles hatte, was er sich wünschen konnte. In seiner Garage standen viele Pferde in verschiedenen Farben und sein Schloss war so groß und prachtvoll, so dass der Pöbel nur davon träumen konnte. Ständig wechselte er seine Frauen und wenn ihm an einer etwas nicht gefiel, schickte er sie zu einem Skalpellmagier, […]
25. November 2017

Kurzgeschichte: Montags kann ich schlafen

Hier lest ihr eine meiner wenigen Kurzgeschichten. Geschrieben habe ich sie vor etwa zwei Jahren, allerdings in den letzten Tagen vollständig überarbeitet. Früher hieß sie „Ich liebe Großstädte“. Das Thema habe ich hinter mir gelassen, habe umformuliert und eine kürzere, knackigere Geschichte entstehen lassen. Liken, Teilen und Weitererzählen ist übrigens ausdrücklich erwünscht!  Viel Spaß mit: Montags kann ich schlafen Von periodischen Schlägen gegen meine Schlafzimmerwand wurde ich geweckt. Verwirrt streckte ich meinen Kopf nach oben und orientierte mich. Es dauerte eine Weile, bis mir klar wurde, was vor sich ging: Ich hatte eine neue Nachbarin, zumindest hatte mir das der Hausmeister im Aufzug erzählt. Sie war in etwa in meinem Alter […]
25. September 2017

Geschriebenes: Brief an eine Brauerei

Betrunken hat man manchmal die besten Ideen, Ob der nachfolgende Text eine gute Idee war, werden wir sehen. Auf alle Fälle saßen wir wie jeden Donnerstag zusammen, spielten Karten und redeten – eins kam zum anderen und Zack – ich sollte einen Brief an eine nicht genannte Brauerei schreiben – Um ein wenig Einrichtung für unsere Halle zu bekommen, in der wir wöchentlich unseren Stammtisch abhalten. Hier könnt ihr meinen Text lesen, ich hoffe er bringt euch zum Schmunzeln:   Sehr geehrtes Brauerei-Team, ich schreibe Ihnen heute aus Einem etwas ungewöhnlichem Anlass und weiß wirklich nicht, wie ich anfangen soll. Ich schreibe als der „Depp vom Dienst“, der nach überschwänglichem Genuss […]
C-L-Ludwig.com