Marokko: Essaouira
3. September 2017
Marokko: Chefchaouen
4. September 2017

Marokko: Casablanca

Erste Schritte in Casablanca

Mit dem Bus ging es von Essaouira weiter nach Casablanca, wo wir wieder am Busbahnhof ausstiegen und uns ein Taxi in die Innenstadt nahmen. Der erste Kontakt mit einem Marokkaner war hierbei ein vorbeilaufender Passant, der mich freundlich daran erinnerte, mein Handy wegzustecken – ich sei schließlich in Casablanca. Ein komischer Start in diese weltberühmte Stadt – wobei ich behaupten kann, dass ich mich genau so sicher gefühlt habe wie überall. Der Passant scheint es nur gut meint zu haben.

Ein besonderer Gastgeber

Als wir in der Medina ankamen, bildete sich sofort ein vollkommen anderes Bild, als wir es aus Essaouira kannten: Die Straßen waren relativ verdreckt, die Leute drängten sich durch die engen Gassen und es lag eine hektische Großstadtstimmung in der Luft. Wir gingen mitsamt unseres Gepäcks also erst einmal einen Tee trinken und checkten über W-LAN die Lage unseres Hostels. Wie immer hatten wir uns eine Unterkunft in der Medina gesucht, wobei ich das in Casablanca nicht empfehlen würde. Die Gassen sind sehr verschachtelt, alles sieht relativ gleich aus und man hat kaum Orientierungspunkte. Mit Hilfe des Internets fanden wir dann aber doch relativ zügig das Hostel. Den Besitzer Mehdi Sabah muss ich hier erwähnen – eine selten coole Socke! Das Hostel selbst war das billigste, das wir finden konnten und trotzdem waren die Zimmer und die Dusche sauber. Als kleines Extra wurden wir sogar zum Essen eingeladen. Mehdi hat auch noch eine Überraschung für Gäste parat – eine Art Ritual, auf das ich nicht näher eingehen möchte – cool bleiben ist die Devise! Freitags gibt es übrigens in ganz Marokko immer Couscous. Es handelt sich hierbei um eine Art Tradition, zu der auch gehört, dass Fremde eingeladen werden.

Die Hassan-II.Moschee

An unserem ersten Tag in der Millionenstadt ging es zur Hassan-II.-Moschee. Hierbei handelt es sich um eine der größten Moscheen weltweit, die für 25.000 Menschen ausgelegt ist. Nebenbei ist der Turm der Moschee mit 210 Metern noch das höchste Minarett der Welt. Es handelt sich einfach um ein beeindruckendes Bauwerk vor malerischer Kulisse, doch leider gibt es in der Stadt sonst nicht viel zu sehen. Es sei aber erwähnt, dass derzeit einige Bauprojekte laufen, die in den nächsten Jahren eine wunderschöne Strandpromenade schaffen werden. Dadurch sollen dann mehr Touristen in die Stadt gezogen werden, wovon ich völlig überzeugt bin. Unseren zweiten Tag verbrachten wir in einem riesigen Shoppingcenter, spazierten durch die Altstadt und Mehdi nahm uns auf einen Tiermarkt mit. Beiläufig zeigte er uns, wie ein Sammeltaxi funktioniert – hier wird ein Zielort ausgemacht und so lange gewartet, bis das Taxi voll ist. Dafür ist es weit günstiger als ein konventionelles.

Auf dem Tiermarkt

Auf dem Tiermarkt war Tes die einzige Frau im Umkreis von gefühlt 500 Metern. Mit ihren blonden Haaren stach sie zudem aus der Menge heraus und Mehdi wollte etwas ausprobieren. Da er sich einen Vogel zulegen wollte, fragte er bei mehreren Händlern nach dem Preis. Wenn das ausländische Pärchen nicht in der Nähe stand, kostete der Vogel etwa 15 Euro. Sobald der Verkäufer allerdings mitbekam, dass wir zu Mehdi gehörten (und wohl dachte der Vogel sei für uns) erhöhte sich der Preis auf 70 Euro. Eigentlich eine Frechheit, aber die Mentalität der Marokkaner. Selbst Mehdi hat sich darüber aufgeregt.

Pech mit dem Essen – eine Seltenheit

Am Abend des zweiten Tages aßen wir an einem Imbiss Shawarma – quasi Dürüm alá Marokko. Hier ist zu erwähnen, dass das Essen in Casablanca am günstigsten in ganz Marokko ist, dafür sind die Unterkünfte am teuersten. Auf alle Fälle wurde ich krank von dem Snack (der 90 Cent kostete) und verbrachte die nächsten zwei Tage im Bett. Bis auf dieses eine Mal war allerdings jeder Imbiss, jedes Restaurant oder was wir uns auch zum Essen kauften immer perfekt – ich hatte wohl einfach Pech. Übrigens sagen die Einheimischen, dass Casablanca der beste Ort zum Einkaufen ist – da die Ware hier günstiger ist als überall sonst im Land – diesen Eindruck kann ich bestätigen. Wer also zum shoppen nach Marokko will, weiß jetzt wo er hin muss.

In Mehdi´s House (so der Name des Hostels) geht übrigens die Welt aus ein. Es waren Menschen aus Australien, Ghana, England und Deutschland vor Ort, ich habe mit einem Inder Schach  gespielt, wir bekamen unglaubliche Kartentricks von Mehdis Cousin vorgeführt usw. – wer also auf etwas Luxus verzichten kann und bei seinem Besuch in der Stadt etwas erleben möchte – sollte Mehdi eine Nachricht schreiben!

Er war es auch, der uns als nächste Station Chefchaouen empfahl. Ich hatte die Stadt nicht auf dem Schirm, kann sie aber im Nachhinein wärmstens empfehlen. Sie wird auch “die blaue Stadt” genannt und ist einfach nur traumhaft. Mehr dazu im nächsten Beitrag – Chefchaouen.

 

C-L

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei