Schnappschüsse – 4/2021
6. Mai 2021
Schnappschüsse – 5/2021
4. Juni 2021
Alles anzeigen

Niederlande – Amsterdam

Amsterdam

Amsterdam ist die Haupt- und mit 820.000 Einwohner die einwohnerstärkste Stadt der Niederlande. Bekannt ist Amsterdam für die vielen Kanäle, die man Grachten nennt. Die im 13. Jahrhundert gegründete Siedlung hat ihren Namen von einem Damm in der Amstel und ist (neben vielen anderen Dingen) für ihre Offenheit, liberale Art, dem Rotlichtviertel und der Legalisierung von Marihuana berühmt.

Wir verbrachten etwas mehr als drei Wochen auf einem Housesitting im Stadtteil Hoofddorppleinbuurt, nahe am Vondelpark gelegen. Während die Einheimischen viel mit dem Fahrrad unterwegs sind, sind wir nahezu alle Strecken gelaufen. Bis zur Innenstadt und dem Rotlichtviertel waren wir dazu etwa 45 Minuten einfach unterwegs. Im Vondelpark und auf der großen Wiese vor dem Rijksmuseum haben wir viel Zeit verbracht, wobei das Wetter durch die Lage der Stadt schnell von Sonne zu Schauer und zurück umschlagen kann. Durchschnittlich sind es 13–16 Regentage im Monat. London hat im Vergleich 11–15 Regentage.

Sehenswürdigkeiten

Amsterdam bietet sehr viele Attraktionen, die ich teilweise schon bei einem vorhergehenden Aufenthalt besucht habe. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen das Anne-Frank-Haus, das Van-Gogh-Museum, die Heineken-Experience und das Rjiksmuseum. Außerdem sollte man bei einem Besuch das Rotlichtviertel, dem Hauptplatz Dam und den Bloemenmarkt erkunden als auch eine Bootsfahrt auf den Kanälen machen.

Mit Kindern würde ich das Nemo Museum besuchen. Dort kann man auf vier Etagen spielerisch Physik, Biologie, Chemie und Technik lernen. Das Museum sieht aus wie ein großes Schiff und liegt in der Nähe der Openbare Bibliothek, die ich übrigens auch sehr schick finde!

Positiv bleiben!

Solche Sticker mag ich gern!

Tes

Der Hauptbahnhof mit vielen Fahrrädern. Ich würde in der Stadt viel und oft mein Fahrrad suchen

Eine der beiden Katzen unseres Housesittings …

… und die andere

Brouwerij ‚t – in der Windmühle ist eine Bar, daneben eine Brauerei

Das Rijksmuseum

Keine Ahnung was mit dem Sticker gemeint ist, ich finde ihn schön

Banksy-Ausstellung im Moco Museum

Das Moco Museim ist ein kleines Museum für zeitgenössische Kunst unweit vom Rijksmuseum. Aktuell läuft eine Ausstellung des Street-Art-Künstlers Banksy, den ich für sehr inspirierend halte. Außerdem war ein Bereich der Digital-Künstlerin Irma gewidmet, der allein schon den Eintrittspreis von (August 2020) 19,50 € wert war. Ich lasse hier allerdings einfach die Fotos für sich sprechen. Zuerst einige der Ausstellungsstücke von Banksy:

Wennn Graffiti etwas ändern würde, wäre es illegal

Der Satz hat was: „Kunst soll nicht die Welt oder praktische Dinge verändern, sondern die Wahrnehmung. Kunst kann die Art und Weise verändern, wie wir die Welt sehen.“ Eigentlich geht das Zitat noch weiter: „Art can create an analogy.“ – „Kunst kann Übereinstimmung entstehen lassen.“

Man zeichnet 100 Schimpansen, wird aber immer noch Guerilla(Gorilla)-Künstler genannt

Die Ausstellung von Irma

Ich und Tes, als ich dieses Foto geschossen habe – verzerrt durch Spiegel

Das Tropenmuseum

Das Tropenmuseum wurde 1864 gegründet und im Jahr 1871 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es hatte den Zweck der niederländischen Bevölkerung über das Leben in den Kolonien Indonesien, Suriname und die Niederländischen Antillen näherzubringen. Inzwischen zeigt es Kulturen aus der ganzen Welt: Afrika, Indien, Lateinamerika, Südost-Asien. Die Sammlung umfasst rund 175.000 Ausstellungsstücke, die sich aus Textilien, Kulturgegenständen, Musikinstrumente, historische Fotografien und Gemälden, Zeichnungen und Dokumente zusammensetzt. Hier einige Eindrücke aus dem Tropenmuseum:

Ein altes Kanu

Nicht zu den Ausstellungsstücken gehörend – meine Freundin Tes

Schnappschüsse

Hier noch einige weitere Fotos, die auf den ausgedehnten Spaziergängen durch Amsterdam entstanden sind.

Bienen gönnen sich ’ne Coke

Blässhühner bauen ihr Nest in den Kanälen

Im Vondelpark

Das Nemo-Museum

Nochmal das Rijksmuseum

Etwas schräg

Ich

Wir waren im August 2020 in Amsterdam, als die Pandemie es kurzzeitig zuließ. Amsterdam ist eine der wenigen Großstädte, in denen ich mich über einen längeren Zeitraum wohlfühle. Die Atmosphäre ist sehr aufgeschlossen, es gibt jede Menge zu tun und die Niederländer sind in meinen Augen ein sehr angenehmes Volk.

C-L

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
C-L-Ludwig.com
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x