Rumänien: Sighișoara – Cetatea Rupea – Brașov

Rumänien: Cluj Napoca – Salina Turda
3. Juli 2017
Rumänien: Bran – Transfagarasan – Sibiu
23. Juli 2017

Rumänien: Sighișoara – Cetatea Rupea – Brașov

Schäßburg – Ein Flair von Dracula

Nachdem wir abends in Sighișoara (Schässburg) angekommen waren, bezogen wir unser Zimmer und gingen auf Entdeckungstour. Die Hotels in Rumänien sind übrigens relativ günstig, was einem Besuch in dem Land sehr entgegen kommt. Pro Nacht und Nase haben wir nie mehr als 15 Euro bezahlt und waren mit unseren Zimmern immer zufrieden. Die Stadt selbst hat knapp 30000 Einwohner und die Innenstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Allein durch die engen, gepflasterten Gassen zu schlendern reicht schon aus, um sich in die Stadt zu verlieben.

Vor Allem in der Abenddämmerung liegt ein Flair von Dracula über der Stadt und es kann einen leicht gruseln. Angeblich soll Vlad Tepes (eigentlich Vlad III. Draculea), so der bürgerlicher Name Draculas, in dieser Stadt geboren sein. Tepes ist hierbei ein posthum gegebener Spitzname und steht für seine liebste Art zu Foltern: Das Pfählen. Allerdings hat er nicht nur diese Art der Folter benutzt, sondern soll auch Gefallen an Verstümmelungen, Ertränken, Häuten und Kochen seiner Opfer gefunden haben. Das reicht soweit, dass Menschen ihre Hüte an den Kopf genagelt wurden oder auch das gekochte Fleisch ihrer Familien und Freunde zum Essen serviert bekamen. Der Name Draculea kann im übrigen für zwei Dinge stehen: Auf der einen Seite war sein Vater im „Drachenorden“ und der Beiname könnte als „Sohn des Drachen“ übersetzt werden. Auf der anderen Seite kann man im rumänischen Draculea auch mit „Sohn des Teufels“ übersetzen.

Drei Sprachen – überall

Die Stadt selbst ist dreisprachig geführt, alle Schilder sind in Rumänisch, Ungarisch und Deutsch beschriftet. Nach wie vor gibt es einen deutschen Kindergarten und deutsche Schulen. Nicht verpassen sollte man meiner Meinung nach den wunderschön angelegten Bergfriedhof. Das mag zwar ein außergewöhnliches Ziel für einen Touristen sein, man bekommt aber einen sehr weitreichenden Einblick in die Geschichte der Stadt. Diese war viele Jahrhunderte lang hauptsächlich von Deutschen bewohnt und hat, trotz starker Abwanderung, nie ihr internationales Flair verloren. Ansonsten gibt es in der Stadt noch den Stundturm, einige Kirchen und das Geburtshaus Draculas zu besichtigen. Für mich ist die Stadt eine Top-Empfehlung für einen Rumänien-Urlauber, allein die Altstadt ist es wert, eine Nacht in Schässburg zu verbringen!

Nachdem wir in Sighisoara übernachtet hatten, fuhren wir weiter in Richtung Brasov. Nach etwa einer Stunde Fahrt konnte man, wie so oft in Rumänien, schon von weitem eine alte Burgruine sehen. Da diese wunderschön gelegen und mit dem Auto gut zu erreichen war, hielten wir spontan an und starteten eine kurze Tour durch die alten Gemäuer. Hier aber erst einmal die Bilder dazu:

Die Cetatea Rupea

Die Burg selbst liegt auf einem etwa 120 Meter hohen Hügel und ist touristisch gut erschlossen. Es stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung und der Eintrittspreis war verschwindend gering. In der Burg kann man sich frei bewegen und es sind einige der Räume zugänglich. Das Schönste an der Burg ist aber definitiv die Aussicht auf die umliegende Landschaft und die Stadt Reps am Fuß des Hügels. Wir haben etwa 1,5 Stunden in der Ruine verbracht und konnten ein paar Eindrücke vom Leben im Mittelalter sammeln.

Danach fuhren wir dann nochmals etwa eine Stunde, um zu unserem Ziel für die Nacht zu gelangen: Brasov (Kronstadt).

Brasov und die engste Straße Europas

In Brasov angekommen suchten wir erst einmal unser Hotel. Da wir einige Gehminuten vom navigierten Zielort parken mussten und das Hotel zu Fuß auf Anhieb nicht finden konnten, liefen wir mitsamt unseres Gepäckes durch eine sehr sehr enge Gasse. Später stellte sich heraus, dass unser Hotel direkt daneben lag und die enge Gasse die sogenannte Seilstraße war. Diese hat an ihrem engsten Punkt eine Breite von gerade einmal 111 cm und eine Gesamtlänge von etwa 80 Metern. Ich war damals ordentlich am Fluchen, da ich meinen Koffer kaum durch die enge Gasse ziehen konnte. Ich wusste schlicht und einfach nicht, dass es sich dabei um eine touristische Attraktion und die engste Straße Europas handelte.

Die schwarze Kirche

Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten, gingen wir in Richtung der Altstadt und standen direkt vor der Schwarzen Kirche. Dabei handelt es sich um ein riesiges Bauwerk, dass im Jahre 1542 eröffnet wurde. Die Kirche verdankt ihrem Namen einem Brand der Stadt vor vielen hundert Jahren. Dabei blieben nur die geschwärzten Mauern der Kirche stehen, der Rest der Kirche verbrannte vollständig. Neben den Mauern blieb einzig und allein ein Fresko über dem Seiteneingang (Die schwarze Madonna) erhalten. Ein Rundgang durch die Kirche ist zu empfehlen, leider durfte man dabei keine Bilder schießen. Im Inneren hängen viele Teppiche von den Wänden, die ein eher ungewöhnliches Flair in dem Gotteshaus schaffen. Außerdem gibt es eine riesige Holzorgel zu sehen, alleine diese ist den Eintritt wert!

Vorsicht vor Bären

Nach der Besichtigung der Kirche sind wir damals über den Marktplatz durch die Stadtpromenade gelaufen. Wie überall in Rumänien waren die Menschen freundlich, das Essen gut und günstig und man konnte mit Englisch locker im Touristen-Alltag durchkommen. Da mittlerweile alle Attraktionen geschlossen hatten, machten wir einen Spaziergang durch einen Nahe gelegenen Wald, der nicht allzu weit vom Marktplatz entfernt ist. Hier wird man mit einem schönen Ausblick über die Stadt belohnt. Erwähnenswert sind hier vielleicht die vielen Schilder, die vor Bären, Wölfen und anderen Tieren warnen. Seit Jahren gibt es in Brasov Probleme mit Bären, die Nachts in die Stadt kommen und Mülleimer leeren.

Nachdem wir dann abends beide total fertig ins Bett gefallen sind, ging es nach einem Frühstück (für das wir lange durch die Stadt laufen mussten; anscheinend schläft man in Brasov gerne länger), weiter in Richtung Schloss Bran, der unvergleichlichen Transfagarasan und unserer vorletzten Haltestelle: Sibiu (Hermannstadt).

 

C-L

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Tes Fackler Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tes Fackler
Gast
Tes Fackler

tolle Bilder 🙂

%d Bloggern gefällt das: